Neuigkeiten

Weitere Meldungen
03.07.2020

Mittelstandsvereinigung macht Druck - ein weiteres Jahr kein erster Spatenstich an der B 38 a in Mörlenbach

Treffen mit dem Bürgermeister und der Bürgerinitiative zur B38a

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem abschließenden Urteil des hessischen Verwaltungsgerichtshofs, mit dem „grünem Licht“ für den Bau der B 38a gegeben wurde, warten die Menschen in Weschnitztal und  Überwald weiterhin vergeblich auf den ersten Spatenstich. Um ein weiteres Mal Druck zu machen traf sich der Vorstand der Mittelstandsvereinigung-Bergstraße (MIT) mit ihrem Vorsitzenden Landrat a.D.  Matthias Wilkes, den Vertretern der Bürgerinitiative Pro 38 a Mörlenbach mit den Mörlenbacher Altbürgermeistern Ludwig Marquard und Lothar Knopf und der Mörlenbacher Gewerbeverein mit seinem Vorsitzenden Rolf Schwarztrauber zu einem Pressegespräch im Gasthaus „Zur Krone“.

Den ganzen Bericht herunterladen ...


22.04.2020

Aktuelles zur Corona-Krise

DEHOGA Bundesverband fordert ein Rettungspaket für das Gastgewerbe

Mit 223.000 Unternehmen und 2,4 Millionen Beschäftigten ist das Gastgewerbe eine bedeutende mittelständisch geprägte, außerordentlich arbeitsintensive Branche. Sie ist zudem von hoher wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Relevanz.

Das Gastgewerbe ist besonders hart betroffen von der derzeitigen Situation. Sie waren mit die ersten, die von Betriebsschließungen betroffen waren und werden die letzten sein, die wiedereröffnen dürfen. Das kann kein Betrieb überstehen.

Um eine drohende Insolvenzwelle noch verhindern zu können fordert die DEHOGA ein schnelles Nothilfeprogramm.

Die MIT Bergstraße unterstützt diese Forderungen.


30.03.2020

Folgen der Corona-Krise, Ernte in Gefahr!

Wegen der Corona-Krise gilt für Saisonarbeitskräfte und Erntehelfer seit dem 25. März ein Einreiseverbot.

Wegen der Corona-Krise gilt für Saisonarbeitskräfte und Erntehelfer seit dem 25. März ein Einreiseverbot. „Das sind Entwicklungen, die nicht schön sind“, sagt Werner Hartmann, Landwirt und Ehrenvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Bergstraße. Auf neun Hektar baut er Spargel an, für die erste Ernte unter der Folie erwartete er aus Rumänien sieben Arbeitskräfte. Doch alle Versuche nach Lampertheim zu gelangen scheiterten, zuletzt ein Charterflug mit 150 Erntehelfern für hiesige Betriebe, für den sich der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Marco Reuter, Vorsitzender der MIT Hessen, und der Bergsträßer MIT-Chef Matthias Wilkes stark gemacht hatten. Nach Ostern beginnt beim Spargelstechen die Hauptsaison, dann ist auf dem Nibelungen-Hof, wo letztes Jahr noch 30 Helfer im Einsatz waren, Plan B gefragt. „Wir werden die Handernte frühzeitig beenden müssen und maschinell ernten was geht, der Rest muss mit Notbesetzung und Familie erledigt werden“, so Hartmann. Aber auch der Absatz müsse angesichts geschlossener Gastronomiebetriebe passen. „Die Situation betrifft den gesamten Mittelstand“ - und dieser habe ohnehin unter steigender Bürokratie und neuen Gesetzen zu leiden.

Werner Hartmann, Landwirt und Ehrenvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße


13.03.2020

Wirtschaft benötigt in dieser Krise ein starkes Signal!

Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße (MIT) sieht Regierung in der Pflicht für Umsetzung unbürokratischer und kostenneutraler Sofortmaßnahmen

Die aktuelle Corona-Krise und die offene Führungsfrage in der CDU waren Gegenstand der Beratungen des MIT Kreisvorstandes Bergstraße in dieser Woche. Die MIT Bergstraße fordert ein entschiedenes Vorgehen und die Umsetzung von Hilfsmaßnahmen für die deutsche Wirtschaft. „Ein Abrutschen in die Rezession muss mit entschlossenen und unbürokratischen Maßnahmen unbedingt vermieden werden“, so Matthias Wilkes der Kreisvorsitzende der MIT Bergstraße nach der Kreisvorstandssitzung.

Pressemeldung herunterladen ...


05.03.2020 | mittelstands magazin 06/2019

Sind Albanien und Nordmazedonien reif für die EU?

PRO & CONTRA, Matthias Wilkes (Kreisvorsitzender MIT Bergstraße) und Michael Brand Bundestagsabgeordneter

Integration gegen Reformen – dieses Versprechen gab die Europäische Union 2003 sechs Ländern in der Westbalkan-Region. Mit Montenegro und Serbien laufen bereits EU-Beitrittsverhandlungen – nun sollen auch noch Nordmazedonien und Albanien hinzukommen. Sind die beiden Balkanstaaten reif für die EU?

PRO Matthias Wilkes (60) ist Kreisvorsitzender der MIT im Landkreis Bergstraße, wo er von 2003 bis 2015 Landrat war. Der freiberufliche Berater engagiert sich zudem als Vorsitzender des Vereins der Altstipendiaten
der Konrad-Adenauer-Stiftung.

EU-Absage ist fatales Signal

CONTRA Michael Brand (46) ist seit 2005 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Fulda.
Er ist Vize-Vorsitzender der Parlamentariergruppe Südosteuropa und
Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und
Humanitäre Hilfe.

EU darf nicht Korruption importieren

Lesen Sie hier den gesamten Artikel



17.02.2020

Tempolimit? Nein Danke!

Wir wollen kein generelles Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. Die CSU stellt sich klar gegen dieses ideologisch motivierte Vorhaben von Grünen, SPD und Die Linke. An Gefahrenstellen oder aus Gründen des Lärmschutzes kann bereits heute die Geschwindigkeit beschränkt werden – und das ist auch gut so. Dort wo keine Gefahr vorherrscht, sagen wir ganz klar: Mit uns wird es kein Tempolimit geben! Gute Gründe gegen ein generelles Tempolimit: - Die Zahl der Verkehrstoten ist in Ländern mit Tempolimit zum Teil drastisch höher als in Deutschland. - Unser Problem sind die Straßen, auf denen bereits Tempolimits gelten. Auf Bundes-, Landes- und Kommunalstraßen liegen die eigentlichen Herausforderungen der Verkehrssicherheit. - Der Umwelteffekt eines Tempolimits ist sehr gering. Mit einem generellen Tempolimit von 130 km/h könnten lediglich 0,6% der CO2-Emissionen des Verkehrssektors eingespart werden. Es gibt heute also wesentlich effizientere Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Verkehr. Klar ist: Ein Tempolimit verbessert weder die Verkehrssicherheit noch die Klimabilanz des Verkehrs substanziell. Deshalb sagen wir ganz klar: Tempolimit? NEIN DANKE! Werde jetzt Teil der Kampagne "Tempolimit? Nein Danke!"

Tempolimit-Nein-Danke


30.01.2020

"Landwirte sind keine Buhmänner". Vielmehr sind sie das "Rückgrat des ländlichen Raums!"

Carsten Linnemann die Leistung der Landwirte als moderne Unternehmer

"Landwirte sind keine Buhmänner". Vielmehr sind sie das "Rückgrat des ländlichen Raums!"

In seiner Rede zum Jahreswirtschaftsbericht würdigt unser Fraktionsvize Carsten Linnemann die Leistung der Landwirte als moderne Unternehmer-

Ausschnitt aus der Rede


17.01.2020

Wer sich für nichts einsetzt, wird auch nichts erreichen

Volles Haus beim Neujahrsempfang der Mittelstandsvereinigung Bergstraße / Kreisvorstand ernennt Werner Hartmann zum Ehrenvorsitzenden

Nachdem die Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße mehrfach an der Bergstraße und im Ried zu Besuch war, hatte sie zum Neujahrsempfang in den Odenwald eingeladen. In Grasellenbach-Litzelbach stießen Mitstreiter und Freunde in der vollbesetzten Festscheune Hilsighof bei MIT-Mitglied Franz Meixner auf 2020 an, in dem man auch weiterhin die „Stimme des Mittelstandes“ sein möchte.

Normalerweise stünden die kleinen Gemeinden nicht im Zentrum solcher Veranstaltungen, aber das mache den Unterschied zwischen einer normalen Partei und der Mittelstandsvereinigung aus, sagte der Kreisvorsitzende Matthias Wilkes zu Beginn seiner Neujahrsansprache.„Wir gehen dahin, wo die richtigen Kämpfer zuhause sind und das ist zum Beispiel im Überwald.“ Es gelte den Odenwald und die Region

Vollständigen Bericht lesen ...


19.05.2019 | CDU Worms

CDU Worms erhält zusätzliche Verstärkung zur Endspurt-Veranstaltung

MIT Bergstraße, Matthias Wilkes unterstützt die CDU Worms

WORMS Die CDU Worms hat nun noch zusätzliche Verstärkung bekommen für ihre Endspurt-Veranstaltung, zu der sie 72 Stunden vor der Kommunalwahl einlädt am Donnerstag, 23. Mai, ab 19 Uhr im Weingut Müsel in der Herrnsheimer Hauptstraße 12. „Matthias Wilkes kommt, um uns im Kommunal- und Europawahlkampf für die letzten Stunden zu motivieren!“, sagt Stephanie Lohr, die Vorsitzende der CDU Worms und freut sich, eine solche Persönlichkeit für die Veranstaltung gewonnen zu haben. Matthias Wilkes ist ehemaliger Landrat des Kreises Bergstraße und Stiftungsratsvorsitzender der Karl Kübel Stiftung. Oliver Eberhard vom CDU-Kreisvorstand, der Wilkes kennt, sieht Wilkes ebenfalls als klaren Gewinn für die Veranstaltung und lobt: „Wilkes genießt an der Bergstraße ein absolut hohes Ansehen, ist ein toller Redner und ein Freund klarer Worte.“ Iris Muth, die Wormser Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der CDU Worms, bestätigt dies und freut sich überdies, dass Wilke zudem der MIT angehört.
Weiterlesen ...


13.05.2019

Landrat a.D. Matthias Wilkes neuer Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung Bergstraße

Werner Hartmann nach erfolgreicher Arbeit gewürdigt.

Der ehemalige Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Wilkes (Lautertal), wurde in der turnusgemäßen Jahresmitgliederversammlung der Mittelstandsvereinigung Bergstraße (MIT) mit großer Mehrheit zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Nach 10-jähriger Amtszeit trat der bisherige Kreisvorsitzende Werner Hartmann (Lampertheim) nicht mehr für dieses Amt an. Es war der neugewählte Vorsitzende Matthias Wilkes, der Werner Hartmann als erstes in der in Bürstadt stattfindenden Versammlung vor über 70 Mittelständlern würdigte: „Werner Hartmann hat trotz seines herausfordernden Berufes als Landwirt und Betriebsinhaber 10 Jahre lang mit beeindruckendem Engagement die Interessen der mittelständischen Wirtschaft im Kreis Bergstraße vertreten. Er hat es erreicht, dass der Kreisverband in den letzten Wochen zu den „TOP 3“ in Deutschland, was den Mitgliederzuwachs angeht gehört. Die herausragende politische Arbeit von Werner Hartmann hat sich bis nach Berlin herumgesprochen.“  Unter großem Applaus wurde Werner Hartmann für seine Arbeit von den Mitgliedern gedankt.

Weiter lesen


Nächste Seite